Ein „offenes“ Schließsystem?

Bei der möglichst durchgängigen Digitalisierung der Prozesse in unserem Projekt haben wir auch die Einbindung eines Schließsystems angedacht. Gerade für kleinere Betriebe ist es immer wieder eine Herausforderung, sich auf die unterschiedlichen Ankunftszeiten von Gästen einzustellen. Wir haben daher geplant, Schließsysteme in unsere Anwendung aufzunehmen und damit den Gästen oder Kunden bei ihrer Reservierung oder bei ihrem Einkauf auch gleich die Möglichkeit des individuellen Zutritts/Zugriffs anbieten zu können.

So ein Schließsystem kann ja auch dafür verwendet werden, um beim Verkauf von Produkten die Abholung zu erleichtern. Die Waren könnten in einer Abholbox hinterlegt werden; der Käufer erhält seine individuelle Zugriffsberechtigung auf sein Handy und kann zu jeder beliebigen Zeit seine Bestellung abholen.

Wir haben uns nach langer Prüfung der gängigsten, am Markt verfügbaren Systeme, für die die Produkte von Essecca mit der Salto-Software entschieden. Aus dem einfachen Grund, weil sie in ausgewählten Fällen erlauben, dass wir für die Einbindung ihrer Produkte sozusagen auf eine „offene“ Schnittstelle zugreifen können – natürlich mit der Einschränkung, dass wir dabei sämtliche Sicherheitsstandards der Anwendung berücksichtigen.

Eigentlich war die Installation des Schließsystems erst für einen späteren Zeitpunkt geplant gewesen. Nachdem wir die Coronapause aber gleich für die Renovierung einiger Zimmer genutzt haben, haben wir auch die Installation des Schließsystems vorgezogen. So können unsere Gäste heute schon mit dem Handy die Türen öffnen – but there is more to come!